Die Industrie 4.0 der Zukunft ist vernetzt

Von Wertschöpfungsketten zu Wertschöpfungsnetzen

Unternehmen sind einem immer stärkeren Druck ausgesetzt, sich schnell an aktuelle Situationen anzupassen, damit sie weiter im globalen Wettbewerb bestehen können. Diese notwendige Anpassungsfähigkeit betrifft alle Ebenen, von den Produktionsnetzwerken über die Beschäftigten bis zu den Maschinen und den technischen Prozessen. 
Die Verfügbarkeit von aktuellen Informationen über den gesamten Lebenslauf eines Produktes ist einer der Schlüssel, damit alle an der Wertschöpfung Beteiligten (Menschen, Maschinen und Produkte) ihre Aufgaben optimiert ausführen können.
Industrie 4.0 ist eine sehr vielschichtige und interdisziplinäre Thematik.Dies stellt die Unternehmen, sowohl bei der Einführung als Anwender als auch als Anbieter, vor große Herausforderungen.

  • Thema

    Grafik Industrie 4.0Unternehmen sind einem immer stärkeren Druck ausgesetzt, sich schnell an aktuelle Situationen anzupassen, damit sie weiter im globalen Wettbewerb bestehen können. Diese notwendige Anpassungsfähigkeit betrifft alle Ebenen, von den Produktionsnetzwerken über die Beschäftigten bis zu den Maschinen und den technischen Prozessen.
    Die Verfügbarkeit von aktuellen Informationen über den gesamten Lebenslauf eines Produktes ist einer der Schlüssel, damit alle an der Wertschöpfung Beteiligten (Menschen, Maschinen und Produkte) ihre Aufgaben optimiert ausführen können.
    Industrie 4.0 ist eine sehr vielschichtige und interdisziplinäre Thematik.Dies stellt die Unternehmen, sowohl bei der Einführung als Anwender als auch als Anbieter, vor große Herausforderungen.

     

  • Keynote

    Keynotespeaker Johann HofmannJohann Hofmann arbeitet seit Abschluss seines Maschinenbaustudiums im Jahre 1989 für die Maschinenfabrik Reinhausen. Bereits nach zwei Jahren übernahm er die Leitung der NC-Programmierung. In dieser Funktion begann Hofmann die Daten- und Informationsflüsse papierlos zu systematisieren.

    Nach über 25-jähriger Detailarbeit war diese revolutionäre Lösung entwickelt und industrieerprobt: MR-CM®, die einzigartige Datendrehscheibe, entstanden aus der Praxis für die Praxis. Der Nutzen dieser Lösung wirkt in den Wertschöpfungsketten im Zentrum der deutschen Produktionsindustrie und ist ein bedeutender Baustein von Industrie 4.0. Deshalb holte Johann Hofmann 2013 den ersten INDUSTRIE 4.0 AWARD für die Maschinenfabrik Reinhausen nach Regensburg.

    Johann Hofmann leitet den Bereich ValueFacturing®, der mit dem Assistenzsystem „MR-CM®“ und der dazu notwendigen INDUSTRIE 4.0 Beratung ihre zerspanende Fertigung zur Hochleistungsfertigung macht.

    Seine Keynote „Industrie 4.0 - Die Fertigung der Zukunft“ umfasst insbesondere:

    • Der Entwicklungspfad zu Industrie 4.0 am Beispiel der Fertigung der Maschinenfabrik Reinhausen
    • Erkenntnisse auf der Suche nach der digitalen Fabrik
    • Lean und Industrie 4.0 – ein Widerspruch oder der Quantensprung?
    • Die 12 Enabler für die Fertigung der Zukunft 
    • Intelligente Assistenzsysteme zur Beherrschung der Komplexität

    Sein fundiertes Wissen aus über 25 Jahren Praxiserfahrung vermittelt er heute in Fachmedien, Seminaren und Vorträgen. Mit seiner lebhaften und bildhaften Art der Vermittlung innovativen Wissens begeistert er regelmäßig seine Zuhörer.

    www.johannhofmann.info
    www.valuefactoring.com

    Maschinenfabrik Reinhausen

  • Programm

     

    Symbol für Keynote Keynote

    "Industrie 4.0 - Die Fertigung der Zukunft" (PDF)

    Johann Hofmann

    Maschinenfabrik Reinhausen, Regensburg

    Symbol für Best Practice Best-Practice-Impulse "connect"

    Unsere Veranstaltung will das Thema „Industrie 4.0“ vor allem auch anhand regionaler und praxisrelevanter Beispiele beleuchten, um Unternehmen zu unterstützen, individuelle Wege in diese Thematik zu finden.

    In drei Blöcken „Anwendungen“, „Voraussetzungen“ und „Veränderungen in der Arbeitswelt“ zeigen Firmen und Partner aus dem IT-Netzwerk der connect Dreiländereck mit Impuls-Vorträgen interessante Praxis-Lösungen auf und geben Ihnen in den anschließenden Gesprächen die Möglichkeit zur Diskussion Ihrer Fragen.

    Effizientes Asset Information Management in der Cloud-Die Industrie 4.0 Revolution braucht verdaubare Häppchen

    Andreas Buchdunger

    Head of Department Business Process-Integration, Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Freiburg

    Trifft Industrie 4.0 auf Logistik 1.0? (PDF)

    Božo Čičak

    Leiter ITS (Integrierte Services) der Streck Gruppe Streck Transportgesellschaft mbH, Freiburg

    Interfaces 

    Urs Bösswetter

    Inhaber spooo design, Lörrach

    Business 4.0: kein alter Wein in neuen Schläuchen– Wie sich der Wettbewerb verändern wird 

    Michael Köppel

    iQuest Switzerland AG, Zürich

    Energieeffiziente Sensoren (PDF)

    Martin Jägle

    Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM, Freiburg

    Industrie 4.0 als integraler Bestandteil der Studiengänge an der DHBW Lörrach (PDF)

    Prof. Dr. Jan Michael Olaf

    DHBW Lörrach

    Wissen – Ihr wertvoller Produktionsfaktor!

    Andreas Eschbach

    Shiftconnector/eschbachIT, Bad Säckingen

    Methoden für das Management von morgen

    Thorsten Huber

    crazyALEX.de GmbH, Wehr

    Symbol für Experten Experten im Gespräch

    Stehtisch-Expertengespräche mit allen Referenten sowie den connect Partnerinstitutionen und Apéro

    Damit Sie sich in Ruhe zu den für Sie wichtigen Beiträgen sowohl mit den Referenten wie aber auch mit anderen Teilnehmern intensiv austauschen können, haben wir einen zusätzlichen Programmpunkt „Experten im Gespräch“ aufgenommen.

    An Stehtischen finden Sie alle Referenten sowie die Partnerinstitutionen der connect Dreiländereck zum Gespräch.

  • Referenten

    • Effizientes Asset Information Management in der Cloud-Die Industrie 4.0 Revolution braucht verdaubare Häppchen
      Andreas Buchdunger, 
      Head of Department Business Process-Integration, Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Freiburg

      Logo Endress+Hauser www.infoserve.endress.com
    • Trifft Industrie 4.0 auf Logistik 1.0?
      Božo Čičak, Leiter ITS (Integrierte Services) der Streck Gruppe Streck Transportgesellschaft mbH, Freiburg
      Logo Streck Transport www.streck-transport.com

    • Interfaces
      Urs Bösswetter, Inhaber spooo design, Lörrach
      Logo Spooodesign www.spooodesign.net

    • Business 4.0: kein alter Wein in neuen Schläuchen– Wie sich der Wettbewerb verändern wird
      Michael Köppel, iQuest Switzerland AG, Zürich
      Logo iQuest www.iquestgroup.com

    • Energieeffiziente Sensoren
      Martin Jägle, Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM, Freiburg
      Logo Fraunhofer IPM www.ipm.fraunhofer.de

    • Industrie 4.0 als integraler Bestandteil der Studiengänge an der DHBW Lörrach
      Prof. Dr. Jan Michael Olaf, DHBW Lörrach
      Logo DHBW www.dhbw-loerrach.de

    • Wissen - Ihr wertvoller Produktionsfaktor!
      Andreas Eschbach, Shiftconnector/eschbachIT, Bad Säckingen
      Logo eschbachIT Shiftconnector www.Shiftconnector.com

    • Methoden für das Management von morgen
      Thorsten Huber, crazyALEX.de GmbH, Wehr
      www.thorsten-huber.com

  • Impressionen

02.07.2015

Veranstaltungsflyer
PDF

Kontakt und Information
Gudrun Gempp | Netzwerkmanagement
+ 49 (0) 76 28 91 07 00 
cluster@connect-dreilaendereck.com

Veranstaltungsort
DHBW Lörrach 
Georg H. Endress Auditorium
Hangstraße 46-50 | D-79539 Lörrach

Förderer
Die landesweite Initiative „smart businessIT: Die IT stärken. Das Land vernetzen“ zielt darauf ab, den Standort Baden-Württemberg und hier speziell das Segment der Unternehmenssoftware weiter zu stärken und bei Anbietern wie Anwendern dieser Branche für eine hohe Innovationsdynamik zu sorgen. 

gefördert durch smart businessIT
www.smartbusiness-it.de

In Kooperation mit
Logo bwcon